Patras / Griechenland


Patras ist eine wichtige Hafenstadt Griechenlands auf der Peloponnes und Hauptstadt der Region Westgriechenland. Die Einwohnerzahl beträgt 213.984 (Stand 2011), damit ist Patras nach Athen und Thessaloniki die drittgrößte Gemeinde Griechenlands.

 

Eleni und Eliza sind zwei Tierschützerinnen aus Patras (Griechenland), die sich um die Straßenkatzen und -hunde vor Ort kümmern.

 

Eliza ist 50 Jahre alt und seit vier Jahren arbeitslos. Sie hat als erfolgreiche Journalistin bei einem der größten griechischen TV Sender gearbeitet, der aber von der Politik nicht mehr gewollt, geschlossen wurde. Da der Sender Eliza noch mehrere Jahresgehälter schuldete, konnte sie kein Arbeitslosengeld beantragen, damit gingen ihre Ansprüche verloren. Sie lebt mit ihrer über 90-jährigen Tante von deren kleinen Rente.

 

Eleni's Eltern betreiben ein kleines Restaurant, dass durch die Krise in Griechenland stark gebeutelt wurde. Steuern und Miete sind enorm gestiegen und die Umsätze drastisch zurück gegangen. Eleni arbeitet zur Unterstützung ihrer Eltern 6 Tage in der Woche bis zu 10 Stunden dort, bekommt aber kein Gehalt. Sie ist früh Witwe geworden und ernährt sich und die Tiere ausschließlich von 1000 € Witwenrente im Monat.

 

Beide Frauen versorgen seit Jahren Katzen auf der Straße: mit Behandlungen, Impfungen, Kastrationen, Spot ons und Futter.

 

Kranke Katzen und gelegentlich auch verletzte Hunde lassen sie auf ihre Kosten behandeln und diese nehmen sie auf. Sehr selten gelingt es ihnen, ein Heim für sie in Griechenland zu finden. Sie selbst hatten keinen Verein und auch keine Unterstützung durch einen solchen. Sie finanzierten alles allein und durch das, was sie von einer deutschen Freundin und uns gut bekannten Tierschützerin privat oder von deren Freunden und Bekannten gespendet bekamen, denn Doro erzählt jedem von ihren "Freundinnen in Patras".

 

 

Eliza's Familie gehört ein Haus, das seit mehr als 30 Jahren nicht mehr (von Menschen) bewohnt wurde. Die beiden Frauen haben das Haus hergerichtet, so dass sie dort die Katzen gut unterbringen können. In diesem Haus lebten  anfangs 14 Katzen und ein Hund.

 

 

In Eliza's Wohnung leben weitere 8 Katzen. Von den Katzen ist eine blind, eine andere fast blind. 2 haben durch schwere Misshandlungen gebrochene Kiefer, die man nicht mehr wieder herstellen kann. Diese Katzen können ausschließlich Nassfutter fressen. Drei Katzen sind chronisch nierenkrank und eine Katze hat nicht nur eine schwere neurologische Störung, sondern auch Diabetes. Sie bekommt täglich den Blutzucker gemessen und Insulin gespritzt. Natürlich benötigt auch sie Spezialfutter.

 

Es war für Eleni und Eliza nie einfach, aber dann kam Corona und machte alles noch schlimmer, als es schon war. Denn wo keine Einnahmen mehr sind, ist auch kein Geld mehr da, um Tiere zu füttern und so "flogen" also immer mehr Tiere auf die Straße. Nach heutigem Stand leben daher nun 26 Katzen in dem Haus von Elisas Familie; insgesamt versorgen sie 60 Katzen.

 

Seit Juli 2020 unterstützen wir die beiden Frauen, die so hoch engagiert den Tieren in Patras helfen.

 

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie

  • uns auf Ihrem Hinflug (Zielflughafen Patras) als Flugpate dabei unterstützen, Sachspenden nach Patras zu bringen oder einer Katze den Flug in ihr neues Zuhause zu ermöglichen;
  • eine Spende für die erforderlichen Kastrationen, Behandlungen, Medikamente und Futter leisten.